18.2.08

Was Philosophie noch alles NICHT ist

Im Beitrag Beweis-Philosophie-definieren Nr. 1 wurde objektiv nachgewiesen, dass die Liebe zur Weisheit und die Suche nach Wahrheit und nach Wirklichkeit NICHT das Gemeinsame ALLER Philosophien sind.

Was aber ist Philosophie, noch alles NICHT?

Gehen wir Schritt für Schritt vor:

1.: Philosophie ist, niemals, etwas gänzlich Unbestimmtes.

Denn: Wäre (eine) Philosophie etwas, in ihrem Sein, gänzlich Unbestimmtes, wäre sie in keiner Hinsicht definiert, und besäße, folglich, keine Eigenschaften.

Eine gänzlich eigenschaftslose Philosophie aber, wäre gänzlich ohne Inhalt, und wäre, solcherart, ohne jede Aussage.

Jede Philosophie aber - selbst der nihilistischeste Nihilsmus -, zeichnet sich gerade dadurch, wesenhaft aus, dass sie etwas aussagt, dass sie für etwas steht, und dass sie, somit, einen bestimmten Sinn besitzt bzw Zweck erfüllt.

Eine gänzlich aussagenlose, für nichts stehende, und völlig Sinn bzw Zweck entleerte Philosophie, gibt es nicht - und wird es niemals geben!

Und, da dem so ist, ist die weitverbreitete Sichtweise, dass Philosophie etwas gänzlich Unbestimmtes ist, durch die Realität, JEDER EINZELNEN Philosophie, widerlegt, und ist, unzutreffend.

2.: Philosophie ist, niemals, etwas gänzlich Spontanes.

Wenn ich, zB, von jemanden körperlich attackiert und geschlagen werde, und ich mich, vor lauter Schreck, überraschenderweise, nicht wehre, so ist diese meine Schock-Reaktion, keine philosophische Reaktion.

Wenn ich allerdings, prinzipiell, gegen körperliche Gewaltanwendung eingestellt bin, so ist diese meine Überzeugung bzw Sichtweise ein Resultat, eines (vorangegangenen) Reflexionsprozesses.
Und wenn ich mich, sodann, im Falle eines körperlichen Angriffs auf mich, aufgrund meiner prinzipiellen Ablehnung von körperlicher Gewalt, bewusst nicht zu Wehr setze, so ist dieses mein Nicht-Zurück-Schlagen, keine schreckhafte, aus der Überraschung geborene Reaktion, SONDERN, baut auf bestimmten, theoretischen Prinzipien auf, und ist ein Ausdruck meiner, persönlichen Philosophie.

Ein weiterer, wesentlicher Unterschied, zwischen den beiden hier, beispielhaft genannten Reaktion, besteht auch darin, dass die eine Reaktion eine rein-biologische ist, und die andere, ist kulturell begründet.

Oder: Man könnte es auch folgendermaßen formulieren:

Das Eine, ist Biologie - und das Andere, ist Kultur, Philosophie!

Und aus dem soeben Gesagten bzw Festgestellten, ergibt sich, fast schon zwangsläufig der nächste Punkt, was Philosophie, mit Sicherheit, NICHT ist:

3.: Philosophie ist, niemals, nur ein Gefühl.

Denn: Gefühle wie Schmerz, Angst, oder Hunger zu empfinden, ist, in erster Linie, ein biologisches Phänomen, und ist, als solches, noch keine kulturelle Leistung.

Zu fühlen, als solches, ist ebensowenig eine kulturelle Leistung, wie zu sehen, zu riechen, oder zu hören.

Kulturell, und damit philosophisch, wird es erst dann, wenn, aus dem Wahrgenommenen, gelernt wird.

Kommentare:

Greeven hat gesagt…

Zweitausend Jahre lang wurde "Philosophie" verwendet. Sich nun darüber klar werden zu wollen, was es bedeutet, nachdem es auf so verschiedenste Weisen genutzt wurde... wozu. Philosophie als Liebe zur Weisheit. Find ich prima. :)

Mulmi hat gesagt…

@ greeven

Stimmt: Seit Jahrhunderten wird unter dem Namen 'Philosophie' nach Antworten gesucht und nachgedacht.

Der Name 'Philosophie' stammt aus dem Griechischen und bedeutet, ins Deutsche übertragen, 'Liebe zur Weisheit' (http://de.wiktionary.org/wiki/Philosophie) und hat sich als Bezeichnung für ein bestimmtes Tun historisch durchgesetzt.

Die Frage ist nur: Für welches Tun hat sich der Name bzw die Bezeichnung 'Philosophie' historisch durchgesetzt?

Eine Name alleine, ist (schließlich) noch lange keine Definition!

Auf die Frage jedoch, was denn nun KONKRET dieses bestimmte Tun ist, auf das sich ALLGEMEIN der Name 'Philosophie' bezieht, erhält man zumeist, LEIDER, nur sehr ausweichende Antworten.
Und daher bleibt für die meisten, vielfach unklar, worum es bei der Philosophie (als Tun) TATSÄCHLICH handelt!

Lg Mulmi

Greeven hat gesagt…

Philosophie ist so weitreichend, dass es treffend ist einfach zu sagen: Philosophie ist das allgemeine Fragen (erfragen, hinterfragen etc) und entsprechend auch das Beantworten.

Kepler und Newton for instance haben demnach - und damit gehe ich durchaus konform - Philosophie betrieben. Sie haben sich nämlich Dinge gefragt und diese dann beantwortet.

Das hatten wir schonmal oder? Also "Liebe zur Weisheit" oder das "leidenschaftliche Fragen", irgendwo in dem Dreh sehe ich die "Philosophie".